Aktuelles

02.09.2010

Bessere Planung – weniger Lärm? Anfrage an Landesregierung

Bauarbeiten an der B 47 zwingen derzeit Zuckerrübentransporter zu vielen Ortsdurchfahrten. Hätten Anwohner vor diesem Lärm verschont bleiben können durch eine bessere Baustellenplanung? Die CDU-Abgeordneten Adolf Kessel und Thomas Günther stellen eine Anfrage an die Landesregierung.

cdu-logo

MAINZ/ WORMS/ WONNEGAU Der Umstand, dass ausgerechnet während der anlaufenden Zuckerrübenernte Bauarbeiten an der B 47 zwischen der Anschlussstelle Worms Mitte bis hin zur Abbiegung nach Hohen Sülzen vorgenommen werden, bezeichnen die beiden CDU-Landtagsabgeordneten Adolf Kessel und Thomas Günther mehr als unglücklich. Kommen doch dadurch auf einige Ortschaften in Rheinhessen erhebliche Belastungen zu.

 

„Fakt ist“, so die beiden Unionspolitiker, „dass nach Aussage des Zuckerrübenverbandes demnächst täglich bis zu 850 Rübenlaster unterwegs sein werden, die wegen der Baumaßnahme an der B 47 dann auch notgedrungen durch Ortschaften fahren müssen, die man normalerweise umfahren hätte“. Diese sind z.B. Monsheim und Flörsheim-Dalsheim. Das würde nach Ansicht von Günther und Kessel bedeuten, dass es in einem Zeitraum von mehreren Wochen zu erheblichen innerörtlichen Verkehrs-, aber auch Lärmbelästigungen kommen wird, zumal die Rübenlaster rund um die Uhr im Einsatz sind und somit auch ein Drittel der Fahrten nachts anfallen werden.


Die Zuckerrübenernte findet jedes Jahr um die gleiche Zeit statt, erklären die beiden Abgeordneten, der Termin sei also lange im Voraus bekannt. Umso unverständlicher sei es nun, dass just dann Bauarbeiten angesetzt werden, wenn ohnehin der Verkehr auf Rheinhessens Straßen durch die Rübentransporte zusätzlichen Belastungen ausgesetzt ist. Vor diesem Hintergrund wollen Günther und Kessel in ihrer parlamentarischen Anfrage an die Landesregierung von dieser wissen, warum die Bauarbeiten an der B 47 nicht außerhalb der Erntesaison durchgeführt werden konnten und welche Gemeinden von den Belastungen betroffen sind.