Aktuelles

03.09.2010

CDU-Worms und CDU-Bergstraße wollen Zusammenarbeit ausbauen

Dr. Karlin und Dr. Meister: Kooperation vertiefen / Schwerpunkte Mobilität und Tourismus / S-Bahn-Ausbau im Blick

meister

"Wir wollen noch stärker zusammen arbeiten", lautet das Fazit von Adolf Kessel, Dr. Klaus Karlin, Dr. Michael Meister und Hans-Joachim Kosubek (v. links). Insbesondere das Thema Tourismus soll in den Blick genommen werden.

WORMS Die CDU-Stadtratsfraktion hat sich am Dienstag bei ihrem traditionellen Treffen auf dem Backfischfest über ganz besonderen Besuch freuen können. OB-Kandidat und CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Klaus Karlin, CDU-Kreisvorsitzender Hans-Joachim Kosubek und Landtagsabgeordneter Adolf Kessel begrüßten den stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Vorsitzenden des CDU-Kreisverbands Bergstraße, Dr. Michael Meister. Dabei ging es nicht nur ums Feiern. Die Politiker bekräftigten, dass sie ihre Zusammenarbeit weiter vorantreiben wollen. Schwerpunkte sollen die Themen Mobilität und Tourismus sein. 

 

Ins Visier genommen wurde bei dem Treffen der S-Bahn-Ausbau in beiden CDU-Kreisen. Konkret ging es darum, den aktuellen Stand aber auch die Probleme des anderen Kreises kennenzulernen. Den Wormsern war der S-Bahn-Ausbau Rhein-Neckar sehr wichtig, der ab 2014 die Landeshauptstadt mit Ludwigshafen verbinden soll. Worms erhält dafür eigens den neuen Haltepunkt "Worms-Süd". Landtagsabgeordneter Adolf Kessel fasste zusammen, dass entlang der Strecke insgesamt 15 Bahnhöfe barrierefreie S-Bahn-Stationen erhalten. Dr. Klaus Karlin berichtete, dass dafür im Hauptbahnhof Worms bereits Verkehrsanlagen, Signaltechnik, Bahnsteige und Dächer erneuert worden sind. Bundestagsabgeordneter Dr. Meister wusste, dass im Wormser Bahnhof die Heizungsanlage, Fenster und Fassaden mit Bundesmitteln aus dem Konjunkturpaket II erneuert und energetisch saniert worden sind.

 

Als Vorsitzender des Kreisverbands Bergstraße informierte Dr. Meister über das Hauptproblem beim Ausbau der Riedbahn: den Lückenschluss der S-Bahn Routen zwischen Frankfurt und Mannheim. Wie Dr. Meister erklärte, führt die Frankfurter S-Bahn-Linie S7 nämlich nur bis Riedstadt-Goddelau; die Nahverkehrszüge (Regionalbahnen) aus Richtung Karlsruhe/Mannheim enden aber schon in Biblis. Der Unionspolitiker führte außerdem weiter aus: "Wir brauchen dringend die geplante ICE-Neubaustrecke Frankfurt - Mannheim". Diese Strecke sei nötig, um die Riedbahn vom Fernverkehr zu entlasten.

 

Zufrieden äußerten sich die Mitglieder beider CDU-Kreise darüber, dass bis 2014 die “Nibelungenbahn” von Worms nach Bensheim auf modernsten Stand gebracht werden soll. Dazu gehört, dass neue Fahrzeuge angeschafft und Bahnhöfe entlang der Strecke barrierefrei umgebaut werden. Außerdem sollen die Züge häufiger fahren und ab 19 Uhr werden Fahrgastbegleiter anzutreffen sein. Als besonders wichtige Verbindung zwischen Worms und der hessischen Rheinseite sahen Mitglieder beider CDU-Kreise natürlich die Rheinbrücken an, wobei positiv hervorgehoben wurde, dass bis 2012 beide Brücken für den Verkehr zur Verfügung stehen.