Aktuelles

02.10.2010

Flammende Pfrimm lässt niemanden unberührt (WEITERE FOTOS UNTER WWW.CDU-WORMS.DE)

CDU-Ortsverbände Hochheim, Leiselheim und Pfiffligheim organisieren "Pfrimm in Flammen" / Hunderte begeistert von Feuerschlucker und Feuerwerk / Auch Besinnliches zum Nationalfeiertag

pfrimm-viele-leute

Höhepunkt war für die vielen Kinder, dass sie kleine Schiffchen mit einem Teelicht versehen auf der Pfrimm schwimmen lassen durften.

PFIFFLIGHEIM/ LEISELHEIM/ HOCHHEIM – Flammende, nein, man kann schon sagen: brennende Begeisterung war im Nu entfacht bei den Hunderten von Besuchern, die am Freitag im Pfrimmpark "Pfrimm in Flammen" gesehen, oder besser: erlebt haben. Die Mitglieder der CDU-Ortsbände Pfiffligheim, Leiselheim und Hochheim hatten ganze Arbeit geleistet. 

 

 

 600 Teelichter verliehen dem Karl-Bittel-Park eine ganz besondere Atmosphäre und bildeten den romantischen Rahmen für ein Spektakel mit Feuerspucker und Feuerwerk, das niemand unberührt ließ – und das dennoch Platz ließ für einen eher besinnlichen Ausblick auf den 20sten Tag der Wiedervereinigung.

 

Höhepunkt war für die vielen Kinder, dass sie kleine Schiffchen mit einem Teelicht versehen auf der Pfrimm schwimmen lassen durften. Vom Ufer aus betrachtet setzten sich so in der Dunkelheit unzählige schwimmende Leuchtpünktchen in Bewegung. Alle genossen den Anblick, es war klar: so sieht man die Pfrimm nur an diesem einen Tag im Jahr. Die Mitglieder der CDU-Ortsverbände hatten zuvor säckeweise Boote vorbereitet, die von Kindern, Eltern und Großeltern schnell umlagert waren und mit Namen und Teelicht versehen wurden. Viele Kinder brachten auch wieder selbst gebaute Boote mit, darunter abenteuerliche Konstruktionen, etwa Piratenschiffe, Segelschiffe und,  ja, ein Schiff hatte sogar die Form einer Torte. Doch keines ging verloren. Helfer zogen die kleinen Boote, nach ein paar Minuten Seegang in der Strömung, ein paar Meter weiter wieder aus der Pfrimm, wo sie an die Kinder zurück gegeben wurden. Theodor Cronewitz moderierte die Veranstaltung und konnte gleich zu Beginn eine kleine Sensation ankündigen, nämlich Feuerspucker Axel Metzmann. Der spie  Flammen mehr als doppelt so hoch wie das Bolzplatztor, in dem ein CDU-Banner still darauf hinwies wer hinter dieser außergewöhnlichen Veranstaltung stand.

 

"Pfrimm in Flammen" war, um es einmal salopp auszudrücken, wieder ein Kracher - und das nicht nur wegen des Feuerwerks am Ende. Bruno Heilig gelang es, zwischen dem ersten und sich danach noch einmal steigernden zweiten Teils des Feuerwerks, ein paar besinnliche Gedanken zum 20. Tag der Wiedervereinigung, dem Nationalfeiertag einzustreuen. Seine Worte stießen durchaus auch auf offene Ohren. Der 3. Oktober, so gab Heilig einen Ausblick, sei ein Tag der Freude. Es sei wichtig, sich die Bedeutung und Tragweite dieses Ereignisses bewusst zu machen. Schließlich ließen es die Christdemokraten noch einem auf's Schönste krachen über dem Wormser Himmel, und dieser zweite Teil des Feuerwerks wurde am Ende noch einmal mit einem Riesen-Applaus bedacht.