Aktuelles

13.11.2012

Glückwünsche und hohe Auszeichnung für Philipp Lottermann

Philipp Lottermann von CDU-Landeschefin Julia Klöckner als Gründungsmitglied der CDU geehrt / 85ster Geburtstag gefeiert / CDU-Vorsitzender Kosubek und Landtagsabgeordneter Kessel gratulieren

lottermann

CDU-Vorsitzender Hans-Joachim Kosubek (links), die CDU-Ortsverbands-Vorsitzende Neuhausen, Annelie Büssow, und Landtagsabgeordneter Adolf Kessel (2. und 1.v.re.) gratulieren Philipp Lottermann (Mitte), Ehefrau Marianne Lottermann freut sich mit. Lottermann hält das Foto der Ehrung in Mainz mit Julia Klöckner und Altkanzler Helmut Kohl in Händen.

MAINZ/ WORMS-NEUHAUSEN Mit Helmut Kohl auf "Du" und "Du" – nicht viele können das von sich sagen. Philipp Lottermann (85) aus Worms kann es, wenn er auf seine Zeit als junger Mann zurückblickt. Und nicht nur das. Für die CDU ist Philipp Lottermann etwas ganz Besonderes: Er ist Gründungsmitglied der Partei. Als Lottermann, Mitgliedsnummer 33, schon 1946 der CDU beitrat, steckte diese noch in den Kinderschuhen und wurde erst vier Jahre später auf Bundesebene gegründet. Dafür ist Lottermann nun  jüngst von hoher Stelle geehrt worden. CDU-Landesvorsitzende Julia Klöckner zeichnete Lottermann im Beisein von Altkanzler Helmut Kohl mit der Ehrenurkunde aus auf dem Landesparteitag in Mainz.

Am Sonntag hat Philipp Lottermann nun seinen 85sten Geburtstag gefeiert, zuhause in Neuhausen, mit Familienangehörigen, Wegbegleitern und Parteifreunden. Glückwünsche überbrachten auch Landtagsabgeordneter Adolf Kessel und CDU-Kreisvorsitzender Hans-Joachim Kosubek: „Du siehst toll aus, Philipp! Zehn Jahre jünger würde dir jeder abnehmen!", staunte Kosubek über den agilen Jubilar, der immer noch vor Energie sprühte. Viele Anekdoten wurden ausgetauscht. Die Neuhauser Ortsverbands-Vorsitzende Annelie Büssow erinnerte sich beispielsweise noch gut daran, dass Lottermann einer der Ersten gewesen sei, der sie für die CDU gewinnen wollte.
Lottermann war schon 1946, mit 18, der CDU beigetreten. Im vergangen Jahr war er für 65 Jahre Treue zur Partei geehrt worden, als Erster in Worms mit einer so langen Zeitspanne. Von 1974 bis 1979 engagierte er sich im Wormser Stadtrat, weitere fünf Jahre fungierte er als stellvertretendes Ratsmitglied. Nach 1974 war Lottermann zudem 25 Jahre lang Schöffe. "Ich bin in der Politik immer ohne Ellbogen ausgekommen", sagt er heute stolz.
Im Plauderton gibt Lottermann auch die Anekdote mit Helmut Kohl zum Besten: Vor rund 50 Jahren waren Lottermann und Kohl gewissermaßen Vorstands-Kollegen in der Jungen Union (JU), der Nachwuchsorganisation der CDU. Lottermann war stellvertretender Vorsitzender für den JU-Verband Mainz, Helmut Kohl stand kurz davor, JU-Landesvorsitzender zu werden. Und weil Lottermann bei der Bahn arbeitete und Kohl in den Semesterferien bei der BASF und mit dem Zug dorthin zur Arbeit fuhr, begegnete man sich manchmal unterwegs. Kurz nach Kohls Wahl zum JU-Landesvorsitzenden habe Lottermann diesen im Scherz gefragt: "Muss ich denn nun Sie zu dir sagen?", worauf Kohl nur lachend abgewunken habe – und natürlich sei man beim „Du“ geblieben.
Zum schnellen Beitritt in die CDU in der Nachkriegszeit hatte Lottermann natürlich einen handfesten Grund: "Es ging doch darum, alles aufzubauen!", erklärt er. Und der Beitritt in die Junge Union? Auch hier muss er nicht lange überlegen: Die JU sei für ihn das ideale Gegenbild zur Hitlerjugend (HJ) gewesen, sagt er. „In der HJ sind die Mitglieder gegängelt worden – in die Junge Union geht man freiwillig“.