Aktuelles

18.06.2013

CDU-Stadtratsfraktion: Ärztliche Versorgung muss gesichert werden – auch in Wormser Vororten

CDU-Stadtratsfraktion sucht Gespräche mit Ärzten, Kliniken und Krankenkassen / Worms soll auch als Praxisstandort für junge Ärzte attraktiver werden

karlin

Dr. Klaus Karlin (Archivbild)

WORMS Die Wormser CDU-Stadtratsfraktion und Bundestagskandidat Jan Metzler haben sich bei Wohnungsbau-Geschäftsführer Jürgen Beck über die Fortschritte der Entwicklung im Liebenauer Feld informiert. Hierbei wurde auch das gerade im Bau befindliche Ärztehaus am Kreisel von Steuben Straße/Bebelstraße in Augenschein genommen. In diesem Gebäude finden auch der Wormser Verein zur Förderung der ambulanten Palliativversorgung Rheinhessen/Pfalz und das Wormser Gesundheitsnetz WOGE eine neue Heimat. WOGE setzt sich aktiv für eine gute und verlässliche Patientenversorgung ein.

„Eine flächendeckende und qualitativ gute ärztliche Versorgung der Bürgerinnen und Bürger in Worms ist für die CDU-Stadtratsfraktion ein besonderes Anliegen, daher haben wir das Gespräch mit Verantwortlichen der WOGE aufgenommen“, erläutert Fraktionssprecher Dr. Karlin.
 
Sorge bereitet der CDU die Entwicklung wohnortnaher ärztlicher Versorgung insbesondere in den Vororten. „Die CDU-Stadtratsfraktion wird sich in Gesprächen mit Ärzten, den Kliniken und verschiedenen Krankenkassen ein genaueres Bild über die Sachlage machen“, kündigt Dr. Karlin an. Dabei soll abgeklärt werden, wie sich die ärztliche Versorgung in Worms in den letzten Jahren verändert hat. Dr. Karlin: „Es geht uns auch um die Frage, wo Träger der medizinischen Versorgung in Worms Möglichkeiten sehen, mit der Stadt in Zukunft die Patientenversorgung zu sichern und zu verbessern".
 
Dabei wollen die CDU-Stadtratsmitglieder nicht zuletzt neue Mittel und Wege finden, damit es für  junge Ärzte attraktiver wird, sich in Worms niederzulassen. „Die Wormser CDU will die Arbeit im Gesundheitsdienst erleichtern und die Probleme angehen“, fasst Dr. Karlin zusammen.