Aktuelles

14.04.2014

CDU macht sich stark für B47-Ausbau und Lückenschluss B9

CDU-Pfiffligheim erhofft sich große Entlastung / Bundestagsabgeordneter Metzler sucht Dialog mit Staatssekretärin / CDU-Stadtratsfraktion zu Gast in Pfiffligheim/ Adolf Kessel beantwortet Fragen

cdu_stadtratsfraktion_in_pfiffligheim

Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek, Fraktionsvorsitzender Dr. Klaus Karlin und Landtagsabgeordneter Adolf Kessel (Bildmitte, hintere Reihe, v.links) beantworten Fragen.

PFIFFLIGHEIM „Feuer frei für Fragen!“ – ganz direkt ist Dr. Klaus Karlin, der Sprecher der CDU-Stadtratsfraktion, in die Sitzung eingestiegen in der Gaststätte Keller-Anna, wohin die CDU Pfiffligheim und CDU-Stadtrats-Fraktion sowie -Kandidaten interessierte Bürger eingeladen hatten.  Auch Landtagsabgeordneter Adolf Kessel und Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek beantworteten Fragen.

Pfiffligheims CDU-Vorsitzender Dr. Klaus Werth wollte wissen: „Wie weit ist der geplante B47-Ausbau und Lückenschluss zur B9 zwischen Worms-Innenstadt und der Karl-Marx Siedlung?“. Die Pfiffligheimer versprechen sich hiervon eine direkte Entlastung von Auto- und Lastwagenverkehr. Zwar habe man den Schwerverkehr in den letzten Jahren etwas stärker aus dem Vorort heraushalten können, doch immer noch sei die Belastung sehr groß: „Da wackeln nicht nur die Fensterscheiben, sondern auch die Teetassen auf dem Tisch und noch einiges andere mehr!“, veranschaulichte Dr. Werth, was Anwohner dabei zu ertragen haben.
Dr. Karlin informierte: „Rein rechtlich kann mit dem Bau begonnen werden“. Es gehe aber noch um die Finanzierung. „Weil es dabei um Bundesmittel geht, kommt es jetzt darauf an, dass das Projekt in Berlin auf die Prioritätenliste kommt und im Bedarfsplan oben steht“, erläuterte der CDU-Fraktionschef. Über den Landesbetrieb Mobilität würde das Projekt dann umgesetzt werden. „Die CDU-Stadtratsfraktion steht in dieser Frage in Kontakt zum Bundestagsabgeordneten Jan Metzler und Landtagsabgeordneten Adolf Kessel“, erklärte Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek. Kessel selbst konnte mitteilen, dass er jüngst auf dem Bundesparteitag  in Berlin mit Metzler das Thema besprochen habe: „Jan Metzler hat sich gefreut, dass nun Baurecht geschaffen wurde und hatte bereits einen Gesprächstermin bei der zuständigen Staatssekretärin Dorothee Bär“, fasste Kessel zusammen. Dieses Gespräch sei umso wichtiger, da sich der Bundestagsabgeordnete der SPD, Marcus Held, bei der Anfrage zum gleichen Thema offenbar in der Tür geirrt habe.  Dieser habe sich jüngst in seiner Pressemitteilung damit gerühmt, mit Staatssekretär Enak Ferlemann das Straßenbau-Thema erörtert zu haben – Ferlemann hat den Schwerpunkt Schiene und Schifffahrt und ist außerdem gar nicht für Rheinland-Pfalz zuständig. Man verspreche sich von der Baumaßnahme nicht zuletzt auch eine Entlastung des Verkehrs der Alzeyer Straße in der Innenstadt.
Dr. Werth lobte die Entwicklung des Pfrimmparks. Dieser erfreue sich immer größerer Beliebtheit. „Es ist ein Kleinod geworden!“. Auf dem Weg dorthin werde auch der neue Fußgängerüberweg sehr gut angenommen, den die CDU  Pfiffligheim  im Ortsbeirat durch einen Antrag angeregt hatte. Pfiffligheims CDU-Ehrenvorsitzender Theodor Cronewitz merkte an, dass es auch die CDU Pfiffligheim gewesen war, die sich schon vor gut zehn Jahren für ein Parkpflegewerk stark gemacht hatte. Cronewitz sah dies als eine Grundlage für die positive Entwicklung, die der Pfrimmpark seither genommen hat.
Pfiffligheims Ortsvorsteher-Kandidat Hans-Werner Fisgus machte auf einen ganz besonderen Termin aufmerksam: Am Mittwoch, 14. Mai findet um 19 der Festakt "Ein Vierteljahrhundert CDU Pfiffligheim - fit für die Zukunft" im Autohaus Tallafuss statt. Fisgus warb auf sympathische Weise für die CDU Pfiffligheim. Er meinte mit Blick auf die Kommunalwahl am 25. Mai: „Die CDU Pfiffligheim macht die Wahl bei der Wahl einfach, denn wir haben eine sehr gute Mannschaft!“.