Aktuelles

06.05.2014

CDU Worms stellt bei Wormsern großes Interesse an EU fest

CDU Worms organisiert Fahrt mit 98 Teilnehmern zum „Tag der offenen Tür“ nach Straßburg ins EU-Parlament / Diskussion mit EU-Abgeordneter Birgit Collin-Langen / Warnung vor rechtem Lager / (FOTO-GALERIE)

eu

EU-Abgeordnete Birgit Collin-Langen und der Vorsitzende der CDU-Worms, Adolf Kessel, begrüßen die vielen Interessierten aus Worms im EU-Parlament.

WORMS/STRASSBURG Die CDU Worms hat bei den Wormsern großes Europa-Interesse feststellen können. Der Kreisverband organisierte eine Fahrt ins EU-Parlament nach Straßburg zum „Tag der offenen Tür“, die auf sehr große Resonanz stieß. Zwei Reisebusse mussten gechartert werden, 98 Interessierte – nicht nur Parteimitglieder – wollten dabei sein, was die Erwartungen übertraf. „Wir freuen uns, dass das Interesse an Europa so stark ist!“, fasst CDU-Kreisvorsitzender Adolf Kessel zusammen.

Im Mittelpunkt stand ein Gespräch mit der Europaabgeordneten der CDU für die Region, Birgit Collin-Langen. Diese machte deutlich, warum die EU so wichtig ist. „Deutschland profitiert stark von der Zugehörigkeit zum größten einheitlichen Binnenmarkt der Welt und dessen vier Grundfreiheiten, dem freien Verkehr von Waren, Personen, Dienstleistungen und Kapitalverkehr“, sagte Collin-Langen. Auch die Deutsche Einheit sei letztlich nicht ohne die EU zu haben gewesen: Bundeskanzler Helmut Kohl habe Frankreich, das damals fürchtete, Deutschland werde durch die Wiedervereinigung zu einflussreich, nur deshalb ins Boot holen können, weil er im Gegenzug für die gemeinsame Währung, den  Euro, gestimmt habe.  
Collin-Langen nutzte die Plattform nicht als Wahlkampf-Bühne. Sie warf aber einen Blick auf die Parteien am rechten Rand und deren EU-feindliche Parolen, die es auch in Deutschland gebe. So entspreche das Wahlprogramm der „Alternative für Deutschland“ (AfD)“, was die EU angeht, „eins zu eins“ dem der französischen Rechtsaußen-Partei Front National.
Collin-Langen machte deutlich, dass die EU den Frieden gebracht hat – noch nie gab es in Deutschland eine so lange Friedenszeit wie bisher. Aber auch außerhalb Europas nehme die EU eine immer wichtigere Rolle in der Lösung von Konflikten ein, sagte Collin Langen und kam auch auf den Ukraine-Konflikt zu sprechen. Die EU mit ihren inzwischen 28 Mitgliedsstaaten sei zudem globaler Vorreiter beim Klimaschutz und bei der Verringerung des CO2-Ausstoßes.
Fast alle Wormser Teilnehmer nutzen nach dem Gespräch bei strahlendem Sonnenschein den kostenlosen Shuttleverkehr mit Booten zwischen der Innenstadt und dem Parlament und erkundeten Straßburg.  „Trotz riesigem Andrang im Europaparlament sind wir an den Schlangen vorbeigeschleust worden und mussten nirgends anstehen oder warten“, berichtete Susanne Rahman, eine der Teilnehmerinnen über die Vorzugs-Behandlung der Wormser Besuchergruppe von Birgit Collin-Langen. Auch Hunger musste keiner leiden während der Fahrt, bei der die Teilnehmer von Christof Kühn, Mitarbeiter von Birgit Collin-Langen, betreut wurden. Peter Hebauer, ein Metzger auf dem Wormser Wochenmarkt, hatte morgens alle Teilnehmer mit Brötchen und Fleischwurst versorgt und im Europaparlament gab es belegte Baguettes und Getränke.