Aktuelles

20.06.2014

CDU-Fraktion will Worms vielfältig weiter entwickeln

CDU-Fraktion hat Vorstand neu gewählt: Dr. Klaus Karlin führt CDU im Stadtrat weiter an / Stellvertreter bleiben Adolf Kessel und Hans-Peter Weiler / Ideen für Wirtschaft, Bildung, Schule und Tourismus vorgestellt

cdu-fraktion_vorstand_worms

Die Wormser CDU-Fraktion – das Foto zeigt den Vorstand – hat in ihrer konstituierenden Sitzung Ideen vorgestellt. Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek (2.v.links) gratuliert.

WORMS Die Wormser CDU-Fraktion hat in ihrer konstituierenden Sitzung Dr. Klaus Karlin als Vorsitzenden und Fraktionssprecher wiedergewählt. Auch die stellvertretenden Fraktionssprecher sind die bewährten Kräfte wie zuvor, Adolf Kessel und Hans-Peter Weiler. Vier der fünf Beisitzer sind allerdings neu: Neben Raimund Sürder, der schon in der vergangenen Legislaturperiode dem Fraktionsvorstand angehörte, zählen nun auch Petra Graen, Michaela Langner, Peter Rißberger und Annelie Büssow dazu. Andreas Wasilakis wird weiterhin das Amt des Geschäftsführers ausüben.

„Die Gespräche mit den Fraktionen sind angelaufen“, sagte Dr. Klaus Karlin. Adolf Kessel ergänzte, das Gesprächsklima dabei sei durchweg gut. Die CDU spreche allerdings nicht mit NPD und Vertretern der Linken, deren Parteiprogramme schon in den Grundwerten nicht mit denen der CDU übereinstimmten.
Die CDU will in der neuen Legislaturperiode Worms in vielen Bereichen weiterentwickeln: So soll die gewerbliche Entwicklung vorangebracht und Kooperationen mit angrenzenden Gebietskörperschaften geknüpft werden. „Darauf setzen wir, weil Worms keine eigenen neuen Gewerbeflächen hat“, erklärte Adolf Kessel.  Weit oben steht bei der CDU auch die Schulentwicklung. Verbessern will die Union insbesondere die Sporthallensituation, wie Dr. Karlin darlegte. Hans-Peter Weiler führte aus, es gehe aber auch um die bedarfsgerechte Weiterentwicklung von Bildungs- und Betreuungsangeboten im Kindertagesstättenbereich.
Wichtig ist der CDU daneben das Thema Stadtentwicklung: „Wir wollen die Stadt näher an den Rhein führen“, brachte Dr. Karlin den Willen der CDU-Fraktion auf den Punkt. Dabei solle das touristisch genutzte Rheinufer mehr mit dem Naherholungsgebiet verknüpft werden, legte Kessel dar.  Begrüßt wird die Aufnahme des Themas SCHUM-Städte auf die Vorschlagsliste der Bundesrepublik für das Weltkulturerbe. Hier gelte es nun, „am Ball zu bleiben und auch das wichtige Thema der Kaiserdome nicht aus den Augen zu verlieren“, sagte Dr. Karlin. Grundlegend für die touristische Weiterentwicklung ist für die Union demnach auch eine Optimierung der Touristinfo im Rahmen eines Gesamtmarketingkonzeptes und ein Campingplatz für Worms. „Dieser könnte in Nachbarschaft zu Bobenheim-Roxheim entstehen am südlichen Stadtrand“, gab Kessel einen Ausblick. Weiter entwickelt werden soll laut CDU auch der öffentliche Personennahverkehr. Insbesondere für eine Anbindung an Frankfurt will sich die Union einsetzen, wie Hans-Peter Weiler ausführte.
Nicht auf der Tagesordnung stand übrigens das Thema Frauenquote. Hierzu bemerkte Fraktionssprecher Dr. Karlin: „Die CDU in Worms braucht nicht über Frauenquoten sprechen, da wir hinreichend qualifizierte Frauen vorweisen können im Stadtrat“.  Tatsächlich ist der Anteil an Frauen im Wormser Stadtrat in keiner Fraktion größer als bei der CDU mit 7 von 17 Ratsmitgliedern (in der SPD sind es 4 Frauen von 18 Ratsmitgliedern, bei den GRÜNEN 2 von 6, FWG 2 von 5, FDP 1 von 3 und Linke 0 von 2).